PROJEKTDETAILS

ZUSAMMENFASSUNG UNSERES PROJEKTS

Kein Interesse für Bildung, Schulunlust bis hin zum Schulabbruch sind Themen, die unbedingt intensiver diskutiert werden müssen. Bildung ist die Chance, den ständig wachsenden Anforderungen im In- und Ausland gerecht zu werden. Jedes Kind und jeder Jugendliche hat das Recht und einen Anspruch darauf, durch hochwertige und differenzierte Bildungsangebote, individuell und gleichbleibend gefördert und gefordert zu werden. Doch die Realität (2012) unserer Projektländer sieht anders aus: Niederlande (8,8%), Deutschland (10,5%), Ungarn (11,5%), Griechenland (11,5%), Spanien (24,9%) und die Türkei (39,6%). [http://ec.europa.eu/education/policy/pdf. 31.01.2016] Ziel: Die europäischen Länder haben sich aufgrund negativer Ergebnisse verpflichtet, den durchschnittlichen Anteil von frühen Schulabgängern bis 2020 auf weniger als 10% zu reduzieren. Wir werden Strategien erarbeiten, um Schulunlust vorzubeugen und den Anteil an Schulabbrechern nachweislich zu senken. Beteiligte: In erster Linie werden an diesem Projekt LehrerInnen und SchülerInnen teilnehmen. Um Erfolge zu garantieren, ist es jedoch notwendig, Eltern, Institutionen wie z.B. das Jugendamt, die Kommune oder Pädagogische Hochschulen oder Universitäten einzubeziehen. LehrerInnen der teilnehmenden Partnerländer werden hospitieren, voneinander lernen, Strategien erarbeiten, um faire Entwicklungschancen für jedes Kind zu entwickeln. Die Niederlande nimmt zum ersten Mal an einem internationalen Projekt teil, die anderen Länder haben bereits Erfahrungen mit einem Comenius Projekt. Etwinning soll nunmehr in allen Ländern fester Bestandteil werden. Hier gibt es auch Newcomer.

Aktivitäten: Unser Projekt besteht aus mehreren Modulen.

Deutschland: „Faire Entwicklungschancen für jedes Kind schaffen- Integration und Chancengleichheit durch Respekt und Toleranz“

Griechenland: „Erhöhung der Lesekompetenz – Erarbeitung von verschiedenen motivierenden Techniken zur Aneignung oder Verbesserung der Fertigkeit Lesen“

Niederlande: „Sport als unverzichtbarer Bestandteil umfassender Bildung und Erziehung- Sport für die psychische und körperliche Gesundheit“

 

Die Türkei: „Sinnvoller Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken – Digitaler Mensch“

Ungarn: „Vorzeitige Leistungsmessung, insbesondere beim Erlernen von Fremdsprachen, um frühzeitige Schulabbrüche ohne Schulabschluss zu verhindern“

 

Spanien: „Musik und Sprachenlernen – Die Forschung sagt: Unbedingt!“

Ergebnisse: Unsere internationale Partnerschaft soll dazu beitragen, Probleme schon im Anfangsstadium zu erkennen, voneinander zu profitieren, positive Unterrichtspraktiken und Aufgabenbereiche zu übernehmen und dadurch das Schulprofil qualitativ zu verbessern. Als Arbeitsschwerpunkt während der Treffen werden die vorbereiteten Aufgaben präsentiert, erstellte Unterrichtsmaterialien in internationalen Gruppen ausprobiert sowie evaluiert. Das Pädagogische Handbuch und die Anpassung unserer Lehrpläne ausgehend von unseren Erfahrungen und Ergebnissen werden Hauptziel sein. In unserer Projektarbeit werden die Eltern und öffentliche Institutionen miteinbezogen und fortlaufend über Fortschritte informiert. Fragebögen und Evaluationen geben über unsere Arbeit Auskunft. An allen Schulen sollen die LehrerInnen motiviert werden, positive und erprobte Strategien zu übernehmen. So werden schulische Fortbildungen und Informationsveranstaltungen stattfinden. Unsere SchülerInnen werden selbst aktiv werden und Erfahrungen und Ideen mitteilen. Sprachkurse, die während der interkulturellen Treffen durchgeführt werden, sollen bei Jugendlichen und Lehrkräften Lust auf andere Sprachen und Kulturen wecken.

Nachhaltigkeit: Es ist ausdrückliches Ziel dieses Projekts, dass alle Ergebnisse auf verschiedenen Wegen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Mögliche Interessenten, z. B. andere Schulen sollen unterstützt und beraten werden, um durch uns gewonnene Inhalte und Erfahrungen weiterzugeben. Wir werden Printmedien und Medien in digitaler Form erarbeiten und zur Verfügung stellen. In einem Zeitraum von drei Jahren werden wir Fragen von beiderseitigem Interesse bearbeiten und innovative Materialien wie ein gemeinsames Pädagogisches Handbuch und Pläne bzw. Methodologien erstellen. Landesintern werden wir unsere Materialien pädagogischen Hochschulen und Universitäten zur Verfügung stellen. Es sollen neue Formen der Kooperation mit Schulen aus unterschiedlichen Teilen Europas entstehen. Auch nach Projektende gilt festzustellen, ob unsere Strategien von Erfolg gekrönt waren. Anhand von Statistiken werden wir nachweisen können, ob z.B. die Schulabbrecherqoute gesunken ist oder wir Erfolge in der Erhöhung der Lesekompetenz verzeichnen können. Gründe für eine dreijährige Partnerschaft (und darüber hinaus). Allen Kindern, die Chance auf eine gute Zukunft zu ermöglichen, sie nicht alleine zu lassen und Teil ihres Werdeganges zu sein, das ist das Ziel in unserem europäischen Projekt!